R.M.SEGELCLUB

HOME

AKTUELLES

MITGLIEDSCHAFT

MITGLIED WERDEN

IMPRESSUM

    fixstopp:

 O P E N - F O R U M

 Bootstechnik
 Sonstiges
 Selbstbauer
 Seemannschaft
 Eignergemeinschaft
 RevierInfos
Alle Beiträge

[Alle Beiträge]  [Beirtag erstellen]


  Beitrag erstellenAutorHitsAntw.
04.03.
Bauplan F9A/F32A o.ä. gesucht Heinz 686351
28.06.
Unterwasserschiff optimieren Gunther663280
03.11.
Trailerbarer Kat aus Sperrholz und GFK mit viel Wohnraum Detlef744133
25.08.
26er trailertri georg jo691931
20.08.
neue homepage im net georg jo705010
30.01.
F82 Trimaran Pläne zu verkaufen M761014
07.12.
mini Transat Markus733341
31.10.
mono-cAt.de Dieter745100
26.03.
Trimaran Klaus728721
10.07.
15er jollenkreuzer Ewald760490
26.06.
Bauplan Kanu Ruder Die751990
14.12.
Suche Baupläne für Farrier F9A, F82 oder ähnlich Herbert758202
17.08.
jolle selbstgemacht sandra808922
04.07.
Beachcat Eigenbau Kay801084
18.06.
Segelboot selber bauen Simon716173
01.11.
Tipps und Bauanleitung für kleinen Katamaran/Trimaran Pascal763685
11.07.
Suche gebrauchte Literatur zum Thema (Holz-)bootbau! Sebastia561248


  Thema: Suche gebrauchte Literatur zum Thema (Holz-)bootbau!

    Suche gebrauchte Literatur zum Thema (Holz-)bootbau!

    Hey,

    ich überlege mir in absehbarer Zeit einen Katamaran, oder eine Proa zu bauen, darum sammle ich zunächst einmal Literatur, die sich mit den Fragen der Bauweisen etc. beschäftigt.
    Könnt ihr mir Literatur empfehlen?
    Hat jemand die Bücher,
    - Moderner Holzbootbau von G. Brothers
    - Yachtbau von Reinke
    - "Kunststoffyachten" und
    - Konstruktion und Bau von Yachten
    (Scharping)
    kostengünstig abzugeben?

    Bis balb

    Sebastian

       [ Antworten ]    Autor: Sebastian   -  11.07.2004  -  14.08


    Bisherige Antworten:

    ich denke die bücher v. reinke u. scharping kannst du abhaken.
    reinke favorisiert stahl/alu u. hat m. multis garnix am hut.
    scharping ist altbacksch, da nutzt auch sein titel nix.

    pogo

    Autor: pogo     11.07.2004 - 16.28

    Scharping

    pogo n,

    was meinst du mit altbaksch? Ich bin auf seiner Site gewesen und habe mir das Inhaltsverzeichnis angeschaut, welches ich ausführlich und gelungen fand.
    Erklär mir das doch genauer.

    Auf dann

    Autor: sebastian     15.07.2004 - 16.47

    altbacksch bedeutet ungefähr altmodisch, mehr im im sinne von nicht mehr up to date. bei scharping beziehe ich es auf den
    stil bzw. die anschauung/philosophie. ich finde seine schiffe sehen schon alt aus wenn sie neu sind.

    pogo

    Autor: pogo     15.07.2004 - 22.06

    jachtbau

    das momentane standardwerk für design ist meiner meinung nach "Principles of Yacht Design" v. larsson/eliasson, international marine. auf deutsch b. klasing erschienen u. i. guten büchereien erhältlich, evtl. über fernleihe. recht tiefgreifendes buch,
    behandelt allerd. nur sandwichrümpfe.

    ein buch am anderen ende des anspruchs, d. h. für basics/einblick, bleibt "Der Ausbau v. Bootsrümpfen" v. hans donat, klasing

    dazwischen gibt es sehr viel. da du die bücher gebraucht möchtest, und sie meist nur teilweise auf bauweisen eingehen, führt es zu weit sie alle aufzuzählen.

    für baumethoden für multihulls wende dich an www.evecom.nl, sie verkaufen pläne, bücher u. beraten seit 30+ jahren.
    oder wende dich an michael v. timeout in diesem forum.

    pogo

    Autor: pogo     15.07.2004 - 22.43

    p.s.

    ein richtiger name wäre anderswo angebracht.

    pogo

    Autor: pogo     15.07.2004 - 23.00

    Scharping und Co.

    Das in Deutschland nicht viele Designer mit interessanten Designs aufwarten, stimmt. Auch ich stimme pogo zu und halte die Designs aus Scharpings Bleistiftmiene für altbaksch, um nicht zu sagen: langweilig, austauschbar, aber immerhin realisierbar.

    Ich denke, wenn man nicht gerade selbst konstruieren will, braucht man kein Buch, das sich mit den grundlegenden Elementen des Bootsbaus beschäftigt.

    Wer zuviel liest, wird zum Fachidioten.

    Ich favorisiere strip-plank und Sperrholzbootsbau nach der stitch-an'- glue-Methode. Wenn überhaupt, kaufe das Buch von Sam Devlin: How to build any boat the stitch-and-glue-way bei http://www.amazon.de
    Leider nur in Englisch.

    Schließe Dich kurz mit Sperrholzbootsbauern, die eigene Erfahrungen in ihrer Garage oder in ihrem Wohnzimmer gemacht haben mit dem Bau eines Boots. Das hilft am meisten. Löcher in Bauch fragen und Beispiele begutachten! Und mit Planauswahl und Materialbesorung beginnen.

    Peter





    Autor: Peter     23.07.2004 - 00.16

    Suche gebrauchte Literatur zum Thema (Holz-)bootbau!

    Ich würde mich zunächst einmal, bevor ich alle (un)möglichen Bauweisen auswendig lerne, zunächst einmal über das "Boot" nähern, das mir gefällt und was ich mir vorstelle, selbst bauen zu wollen. Letztlich ist die Baumethode eng mit der Konstruktion verknüpft, alles was vorher u.U. "auswendig" gelernt wurde, ist hinfällig, wenn die Baumethodik, in die mich verliebt habe, gar nicht zum Boot passt!
    Ob kleben und nähen (neudeutsch: "stitch and glue") oder Leistenbau ("strip planking") ob Holz /Schaum / Sanwich -jede Baumethode hat etwas, was für oder gegen sie spricht...
    Also: ran an entsprechende Designer, diese nach Kunden fragen, die man einmal "interviewen" darf (besser denen keine Löcher in den Bauch fragen, wie Peter vorgeschlagen hat, weil die eh schon genug unter Druck und "Aufsicht der Öffentlichkeit" stehen - ich habe bei eigenem Bauprojekt schon alles mögliche zu hören bekommen; unter anderem solchen Sermon: "... ich segle schon seit über 30 Jahren und ich kann Ihnen jetzt schon prophezeihen, dass Ding (Katamaran) segelt niemals!" Der freundliche Zeitgenosse konnte von Glück sagen dass ich gerade meine Faust um einen Pinsel geklammert hatte ....).
    michael.thon@timeout.de

    Autor: Michael     28.07.2004 - 11.54

    Zum Einstieg

    Hallo Sebastian,
    Dein Ansatz, so wie er hier sichtbar wird, klingt gut. Du hast auch schon sehr gute Antworten bekommen.
    Ich habe immer das Problehm den Fragesteller einzustufen. Was er im Rucksack mitbringt und wo er hin will.
    Das Mindeste, was im Rucksack sein muß, sind handwerkliche Fähigkeiten. Einmal am Lattenzaun gesägt, reicht nicht. Wenn da auch noch Kenntnisse drin sind, wie so ein Segelschiff funktioniert ist das schon ziemlich gut.
    Ein Guter Handwerker, der nie näher als 100Meter an einem Schiff war, kann sich Pläne, Kochrezepte und Projektbegleitung kaufen und ein Schiff bauen. Keine Frage, er kann jetzt beginnen.
    Wenn dieser Mann verstehen will, was er da macht, sollte er sich mit Bücher lesen, Löcher in Bäuche fragen und viel Segeln ein bis zwei Jahre vorbereiten.
    Wenn er ein anspruchsvolles Schiff selber konstruieren will, und ich habe bei Dir das Wort Konstruktion gelesen, braucht er 10Jahre und viele Entwürfe.
    Die Frage ist auch, willst Du schnell aufs Wasser und baust das Schiff aus Kostengründen selbst. Oder möchtest Du konstruieren und bauen und Segeln heißt eigentlich Testfahrt.
    Wenn das Schiff Deiner Wahl 5Meter lang ist, fang einfach an, Du kannst dabei nur gewinnen. Du hast auch was gewonnen, wenn Du zu guter Letzt die Kettensäge ansetzt und das Teil entsorgst.
    Viel Spaß dabei


    Autor: Karl-Heinz     30.07.2004 - 11.23

04.07.
Katamaran Selbstbau Walter646751
03.07.
Wer kennt europäische Proa-Hersteller? Sepp541681
03.07.
Wer kennt europäische Proa-Hersteller? Sepp584374
20.06.
Wer hat Plaene fuer ein Gaff-Wing Rigg fuer einen 26" Kat? Achim578291
14.06.
Construction of a Crab Claw Catamaran Manfred633360
12.06.
Bauplatz 627570
30.05.
Neues Design bei B. Kohler (Micro) Roger619884
24.05.
Holzarten ? Roger623362
weitere Beiträge >  25  bis 50




 M I T G L I E D E R


Anmelden